Überspringen zu Hauptinhalt

Was ist „handgehacktes“ Altholz?

Original Handgehackte Hölzer (Balken und Handgehackte Bretter) stammen aus der Zeit zu der es noch keine maschinelle Sägen (Sägewerke / Gattersägen …) gab. Die runden Baumstämme wurden durch Hand & Axt in die viereckige Form zu Bauholz gehackt. Das war…

Mehr Lesen

Was ist „Nut&Feder“?

Bei der Nut-Feder-Verbindung haben beide zu verbindende Bretter an den Rändern je eine Nut, in die eine sogenannte Feder eingesteckt wird. Damit wird die Verlegung so einfach wie möglich.

Mehr Lesen

Wie montiere ich meine Altholz-Wandverkleidung?

Schritt 1: Die Unterkonstruktion - Hinterlattung Zu Beginn wird eine Unterkonstruktion aus Holz an der Wand befestigt. Auf dieser werden später die Bretter befestigt. Verwendet werden Holzlatten in den Stärken 10x35mm bis 50x80mm (Dachlatten). Je stärker die Latten, desto mehr…

Mehr Lesen

Kann Altholz in Feuchträumen verbaut werden?

Holz kann Feuchtigkeit, im Gegensatz zu Fliesen, aufnehmen und wieder abgeben. Das fördert das Raumklima! Einzig der direkte Kontakt mit Wasser, zumindest über einen längeren Zeitraum, sollte vermieden werden. Ab und zu etwas Spritzwasser ist kein Problem. Wichtig ist das…

Mehr Lesen

Was ist „Gebürstet“?

Die Oberfläche des Altholzes wird mit einem rotierenden Bürstenkopf bearbeitet. Dadurch lösen sich weiche Holzteile aus der Oberfläche, die harten Bestandteile bleiben und definieren eine strukturierte Oberfläche.                          …

Mehr Lesen

Was ist „Kammergetrocknet“?

Bei der Sonderausführung „Kammergetrocknet“  wird das Altholz über mehrere Tage in einer Trockenkammer bei über 60°C „getrocknet“, der Insektizidbefall im Auslieferungszustand wird dadurch ausgeschlossen.  Es handelt sich hierbei um eine umweltfreundliche Form Schädlingsbekämpfung. Wir bitten aber um Verständnis, dass nach…

Mehr Lesen
An den Anfang scrollen